Hörst du ihr flüstern im Wind?Greife nach...
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Neuheiten
  Kommentare
  Danke <3
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

... den Sternen.

http://myblog.de/herzgefluester

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
[K.eine Menschenseele | 27.02.2007]

Er will sie angraben
Sie steht völlig neben sich
Sie denkt: "Meinen Körper kann er haben,
Meine Seele kriegt er nicht"

Sie verlässt ihren Körper
Denn sie weiß, er ist viel stärker
Sie lässt sich ficken
Zeit ihre Seele auf Reise zu schicken

Übrig geblieben ist ihre Hülle
Für die Seele war's die reinste Hölle
Sie fragt: "Ob ich wohl noch lebe?"
Doch auf der Straße ist keine Menschenseele
13.3.07 22:49
 


bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Christoph (13.3.07 23:00)
Das Gedicht geht echt unter die Haut. Auch wenn mir die Frage, woher du die Inspiration für ein solches Meisterwerk nimmst ein wenig Sorgen macht....


Ines (14.3.07 22:53)
einfach nur heftig. aber so treffend. und ja, wiedermal fehlen mir eigentlich die worte. aber das weisst du ja. *augenwisch*


Nane / Website (7.4.07 22:41)
Liebe Nadja,

wieder einmal fehlen mir die Worte. Wie ich dir bereits gesagt habe, gefaellt mir dieses Gedicht sehr, sehr gut.
Ich kann das Gefuehl nachvollziehen, das du dort so eingehend beschreibst. Es jagt mir einen Schauer ueber den Ruecken, aber jetzt gerade sehe ich das als positiv an...
Mein ausgesprochenes Lob!


Hab' dich gern!
Nane


(8.4.07 01:29)
@ Christoph:
Du brauchst dir wirklich keine Sorgen zu machen. Ehrlich nicht. Hm, es "freut mich" irgendwie, wenn meine Gedichte "unter die Haut" gehen. Denn so kann man Gefühle und Gedanken vielleicht näher bringen, die ansonsten unaussprechlich wären. Danke. <3

@ Ines:
Ja, ich weiß, denke ich. Und ich weiß nicht... Mich berührt es immer noch sehr, was für eine Wirkung das Gedicht auf dich hatte. Das war für mich irgendwie ein einschlagendes Erlebnis. Auch wenn es komisch klingt, will ich es mal als positiv bezeichnen. Ich hoff' du verstehst und weißt, wie ich das nu meine. Danke.

@ Nane:
Deine Sprachlosigkeit ehrt mich. Und irgendwie finde ich es schön, wenn bei dir ein gewisses/bestimmtes Gefühl "ankommt". Das bedeutet mir viel. Danke für deine Zeilen und für dein Lob.


Jane (11.4.07 21:27)
Auch ich finde dieses Gedicht sehr gelungen, da sehr berührend. (Auch wenn du hoffentlich Verständnis dafür hast, dass ich das zurzeit etwas distanziert betrachten muss.) Du hast da ein schreckliches Gefühl durch Worte vermitteln können, ohne ihm allzu viel an Substanz zu rauben (ein bisschen was geht zwangsläufig immer verloren, weil Worte eben die Sprache der Ratio sind) und das ist wirklich eine Kunst. Das gilt für alle deine Gedichte (das Transportieren von Gefühlen) und vor allem aus dem Grunde mag ich sie so.

Liebe dich :-*

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung